Do 15. September Duo Luna-Tic mit «On Air»

Singsaal Chilefeld,
20.00 Uhr
Türöffnung 19.30 Uhr, Barbetrieb

Eintritt Fr. 30.-, Legi Fr. 25.-. Familien Fr. 70.-

Reservation

 

Claire aus Berlin und Olli aus Ostparis (oder doch eher aus Genf…), zwei Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, begleiten sich auch in ihrem neuesten Bühnenprogramm wieder gegenseitig am, auf, neben und unter dem Klavier. Zum dritten Mal begrüssen wir die beiden in Obfelden.

Diesmal steht „Erlebnis-Radio“ auf dem Programm. Das Ding, um das sich alles dreht, ist ein Radiomikrofon, welches sich Claire und Olli für ganz wenig Geld ersteigert haben. Die Idee wird sofort umgesetzt, die Bühne wird zum Studio und schon machen zwei außergewöhnliche Frauen Radio, wie man es noch nie gehört (und gesehen!) hat. Mit leisen und lauten Chansons voller Herz und Schmerz sind die beiden live mit ihrem „Radio Luna-tic“ für ihre Hörer ON AIR, auf Sendung. Es gibt Megaherz, Funksturm, Funkstille und Mikrowellen…, eine Radiostation wie wir sie uns wünschen, voller Witz und Emotionen und immer außer Rand und Band!

Idee und Spiel: Judith Bach & Stéfanie Lang; Mitarbeit: Tom Ryser & Federico Dimitri

 

Die Wege von Stéfanie Lang aus Genf und Judith Bach, geboren in Berlin, kreuzen sich erstmals während der gemeinsamen Ausbildung in der Scuola Teatro Dimitri im kleinen Dorf Verscio, Tessin. Nachdem sie das Diplom für Bewegungsschauspiel im Sommer ’06 erhalten, gründen Stéfanie und Judith das Duo luna-tic und touren seither als Claire und Olli durch die Welt der grossen Kleinkunstszene. Dank der Vielsprachigkeit des Klavier-Akrobatik-Lieder-Kabaretts gelingen Auftritte in Deutschland, Oesterreich und der Schweiz, sowie in Frankreich und Italien. Und der Broadway kommt noch!

Stéfanie Lang

Geboren ist sie 1978 in Genf (CH). Im Konservatorium Genf nimmt sie Unterricht in Klavier und lyrischem Gesang. Sie besucht die Universität in Genf, wo sie 2002 ihr Grundschulpädagogikstudium absolviert. Bereit zu unterrichten, wechselt sie ihre Berufsrichtung und beginnt das Schauspielstudium in der Scuola Dimitri, Tessin (CH).

 

Judith Bach

Geboren 1983 in Berlin, verbringt ihre Kindheit zwischen Kuh und Kirche bei Köln. 1996 zieht die ganze Familie für 6 Jahre nach Südafrika, ihr Abitur macht sie in Kapstadt. Sie sammelt Erfahrungen als Barpianistin in Cagliari, Sardinien und entdeckt ihre komische Ader in Bochum bei TheaterTotal (Regie: B. Wollrath-Kramer).

Do 06. Oktober Jan Rutishauser kommt doch noch mit «BurnOut»

Singsaal Chilefeld,
20.00 Uhr
Türöffnung 19.30 Uhr, Barbetrieb

Eintritt Fr. 30.-, Legi Fr. 25.-. Familien Fr. 70.-

Reservation

Wir freuen uns, Ihnen nach dem kurzfristigen Ausfall seines geplanten Auftritts vom 17. Juni Ihnen sein Programm neu ankündigen zu können. «BurnOut» ist das abendfüllende Programm von und mit dem Kabarettisten Jan Rutishauser. Das Stück handelt von der Suche nach Leidenschaft. Nach der Passion, für die es sich lohnt, innerlich zu brennen und in hellen Flammen zu stehen. Jan wäre nämlich gerne Feuer und Flamme doch: Er weiss nur nicht wofür. Denn für was lohnt es sich zu brennen? Religion? Arbeit? Politik? Oder sollte es nicht auch Sinn machen?


Ausgehend von dieser Suche nach Brandmaterial entführt uns Jan in seine Welt. Dabei spricht er völlig offen von falschen Zielen und erstickten Träumen, von Rückschlägen, Hindernissen und Irrwegen auf der Suche nach dem Sinn seines Lebens. Er verbindet Gedankensplitter zur Deutschen-Knigge Gesellschaft geschickt mit seinen Ansichten zum Puzzeln. Spannt einen Bogen vom Surfen in Hawaii bis zur Verkehrsbehinderung durch Schnee und vermischt unaufgeregt Weltschmerz und Herzschmerz mit in Wort gefasster Sprachlosigkeit. Das alles ergibt «BurnOut», ein Funkenregen von brennenden Fragen und erhellenden Antworten.

 

Im März 2014 gelang ihm auch die Premiere seiner ersten abendfüllenden Soloshow „«BurnOut» im Kleintheater Teufelhof in Basel mit Auszügen derer er den Kabarettwettbewerb „Sprungfeder“ der Oltner Kabarett-Tage 2014 auf Anhieb gewann. Im Jahr 2015 trat Jan im Kleinkunstfestival «Die Krönung» in Burgdorf an und gewann dort die Herzen der Zuschauer und damit auch den Titel «König».

Jan Rutishauser (1987) entdeckte mit 16 Jahren seine Liebe zum Theater. Nur 19 Jahre alt wird er Mitglied der Improvisationstheatergruppe «Theater mit beschränkter Hoffnung» (TmbH), besuchte danach die «Scuola Teatro Dimitri» und schloss so den Bachelor of Arts in «Physical Theatre» ab. Danch führt er sein Studium an der renommierten «Ecole Philippe Gaulier» in Paris weiter, verbringt sechs Monate an der «International School of Corporeal Mime» in London, entwickelt seine eigene Zaubershow «Der Hasenflüsterer» und betätigt sich als Koautor beim Varietéstück «Limbus Cabaret» der Compagnia ZiBa aus Italien.

Do 10. November schön&gut spielt MARY

Singsaal Chilefeld,
20.00 Uhr
Türöffnung 19.30 Uhr, Barbetrieb

Eintritt Fr. 30.-, mit Legi Fr. 25.-. Familien Fr. 70.-

Reservation

Im November freuen wir uns auf Anna-Katharina Rickert und Ralf Schlatter, kurz «schön&gut». Schon 2004 erhielten sie in Aschaffenburg den «Salzburger Stier», die bedeutendste Auszeichnung im deutschsprachigen Kabarett. Aber auch aktuell stehen sie ganz oben. Letztes Jahr gewannen sie den Schweizer Kabarett-Preis «Cornichon 2014» mit ihrem Programm «Schönmatt», womit sie den Zusammenführungsprozess zweier Gemeinden ins Visier nahmen.

Agneta, die Lettin, soll eingebürgert werden. Heute Abend, von Kellenberger persönlich, Gemeindepräsident von Grosshöchstetten. Sein Herz schlägt für sie. Sie schmeisst seinen Haushalt. Er aber glaubt, sie gehe fremd. Mit Metzger Schön.

Video aus einer früheren Produktion

https://www.art-tv.ch/9847-0-schoenundgut-Schoenmatt.html

 

Anna-Katharina Rickert

Geboren 1973 in Zürich, lebt sie als Schauspielerin und Kabarettistin in Birmensdorf. Anna-Katharina Rickert steht auf der Bühne, seit sie gehen kann. Nach den Anfängen im «Kindertheater Metzenthin» folgte nach der Matura die dreijährige Ausbildung an der «comart», Schule für Theater, Mime und Tanz in Zürich, ergänzt mit Weiterbildungen in Mimenkunst bei Roy Bosier am Schauspielhaus Zürich und in der Strasberg-Methode bei Herbert Fischer in Berlin.

Ralf Schlatter

Geboren 1971 in Schaffhausen. Nach dem Studium von Germanistik und Geschichte in Zürich und Spanien arbeitete er zwei Jahre als Kulturredaktor beim Schweizer Fernsehen. Seit 2001 lebt er als freier Autor und Kabarettist in Zürich.